fbpx
Schriftgröße: +

Jungfrau Marathon 12.09.2015

 

Zu Beginn weg gab es zwei persönliche Ziele. Zu Finishen und ohne Krämpfe zu bleiben. Tritt Letzteres nicht ein, steht dem Finishen nichts mehr im Weg. So nahm ich mir also vor die doch nicht ganz flache Strecke unter 5 Stunden zu laufen. Ich wusste somit immer wie viel Zeit ich bei den jeweiligen Zeitmessungen haben müsste. So konnte ich den Halbmarathon eher locker angehen. Die Zeit gab vor, dass ich eine Pace von 5 Minuten halten müsste. Mit 4.45 war ich also voll im Plan. Die ersten 25 Kilometer konnte ich in vollen Zügen geniessen. Ich beobachtete die verschiedenen Teilnehmer, das schöne Ambiente und geniesste die engagierten Zuschauer. Je länger es jedoch „flach“ war, desto mehr wurde mir bewusst, dass ich im Training nie über 19 Kilometer gelaufen bin. So freute ich mich also auf die Steigung welche mir Abwechslung bieten sollte. Das ich mich auf die Steigung freute, ist natürlich nur etwas human ausgedrückt ;-)  Bei Kilometer 30 gab es wieder eine Zeitmessung welche mir bestätigte, dass ich weiterhin auf Kurs war. Ich war froh, dass bis zu diesem Zeitpunkt keine Krämpfe kamen sodass ich die Aussicht und die lautstarken Zuschauer geniessen konnte. Diese Zwei Faktoren waren es auch welche mir über meine doch langsam eintretenden Schmerzen hinweg halfen. Bei Kilometer 35 war es mir dank meiner Freundin noch möglich ein trockenes Shirt anzuziehen und so ca. 3Kg’s leichter den Rest in Angriff zu nehmen. Die letzte Zeitmessung fand bei Kilometer 37.9 statt. Dort müsste ich eine Zeit von 4h 19min haben. Ich passierte die Messung mit 4h 06min und dachte, jetzt habe ich es geschafft. Gedanklich also bereits beim Finisherbier und bei den wohlverdienten Pouletflügeli, wurde ich nochmals gefordert. Auf Kilometer 39 und 40 galt es einen Höhenunterschied von 400 Metern zu bewältigen. Da nun auf der Eiger Moräne das Überholen nicht mehr möglich war, Stand mein Ziel auf einmal wieder auf der Kippe. Immer wieder schaute ich auf die Uhr und rechnete mir die Chancen aus. Als der Weg wider breiter wurde, konnte ich auf dem letzten Kilometer nochmals powern und kam mit einer Zeit von 4h 57min ins Ziel.  Der Jungfrau Marathon ist und bleibt für mich eine unglaubliches Erlebnis. Eine Mischung aus Stolz, Leiden, Genuss und Freude drückten mir fast nur fast eine Träne im Ziel ins Gesicht J

 

Das Reisefieber hat uns wieder in Griff...
Schneller werden dank Indoorcycling
 

Kommentare

Already Registered? Login Here
Keine Kommentare vorhanden

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.activepeople.ch/

Unterstütze unser Studio in dieser schwierigen Zeit

Mit einer kleinen Spende über unsere Webseite kannst du uns helfen, die schwierige Zeit während und nach dem COVID-19 Lockdowns zu übersehen. Dank diesen Spenden können wir unsere Rechnungen des Studios weiterhin bezahlen, damit wir auch anschliessend an den Lockdown planmässig weitermachen können. Mit einer noch so kleinen Spende über unsere Webseite hilfst du uns, diese Zeit zu überstehen.

X

Copyright protected

Copyright protected content, no right click!
Any copy form Contents or Pictures on this Website is frobidden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.