Ironman 70.3 Rapperswil: Pollenmedis – Disqualifikation

Ironman 70.3 Rapperswil: Pollenmedis – Disqualifikation

Am Samstagmorgen hatte ich in Zürich starke Pollenbeschwerden. Meine Medis hatte ich zu Hause vergessen. Also düste ich in die nächste Apotheke um welche zu kaufen. Meine Medis hatten sie leider nicht. Die Apothekerin empfahl mir aber andere die ich dann auch kaufte. Am späteren Nachmittag machte ich dann mein obligates Footing. Meine Beine fühlten sich sehr schlapp und leer an. Lag wohl an der Hitze bei 30 Grad. Am Sonntag wird es dann schon gehen und die Beine werden erwachen, das war meine Devise. Am Sonntag um 8:05 Uhr war es dann so weit. Das Schwimmen, na ja, ist und wird wohl nie meine Stärke. Mit dem Neo kriege ich es einfach nicht auf die Reihe. Nach knappen 37:00min stieg ich aus dem Wasser. Ab auf die Radstrecke von 90km. Schon auf den ersten paar Metern merkte ich, dass heute nicht mein Tag ist. Die Beine waren immer noch schlapp und leer. Das wird ein happiger Tag. Ich kämpfte mich von Kilometer zu Kilometer.10km vor dem Wechsel versuchte ich die zwei vor mir zu überholen, aber brauchte wohl zu lange. Neben mir tauchte ein Schiri auf und zeigte mir die blaue Karte. Blaue Karte?!? Was bedeutet das?!? Auf die neue Saison hin haben die Karten etwas geändert und ich hatte das Reglement nicht im Kopf. Also fragte ich den Schiri was ich jetzt machen müsse. Er meinte, ich solle einfach 10 Meter Abstand halten. Gesagt getan, schön brav mehr Abstand halten. Nach über 3h07 war die Qual überstanden. Jetzt stand noch der Halbmarathon bevor mit schlappen Beinen. Bei jeder Verpflegung bin ich kurz gelaufen, habe die Beine gelockert und habe mich mit viel Wasser abgekühlt. Es wurde 30 Grad warm und auf der Laufstrecke hatte es kaum Schatten. Nach 1h57 war auch dieser Kampf überstanden. Mit einer Zeit von 5h50 bin ich nicht wirklich zufrieden. Aber mit den ganzen Umständen bin ich froh, die Ziellinie erreicht zu haben. Am Abend wollte ich nochmals die Rangliste anschauen und da war ich auf einmal nicht mehr drauf. Hmmm…. Hat das etwas mit der blauen Karte zu tun? Natürlich, bei der blauen Karte hätte ich 5 Minuten in der Penaltibox absitzen sollen. Da ich dies nicht gemacht habe und dem Schiri glaubte, wurde ich disqualifiziert. Es ist wie es ist, ändern konnte ich es nicht mehr. Was für mich aber das grössere Rätzel war, waren meine Beine. Warum fühlten sich meine Beine so an? Zu Hause las ich dann die Nebenwirkungen der Pollenmedis. Und siehe da, die häufigste Nebenwirkung sind Muskelkrämpfe! Mein Fazit vom Rennen: Traue nie einem Schiri – Lerne das Reglement schön brav auswendig – Nimm nur Medis, welche du auch kennst.

 

Hier ein paar Beweise, dass ich tatsächlich gestartet und ins Ziel gekommen bin, obwohl ich auf der Rangliste gelöscht wurde! :-)